Beschwerde über BILD-Journalisten

Beschwerde über BILD-Journalisten. René Springer: „In meinen Augen ist ein Journalist Berichterstatter und nicht Provokateur.“

Der Brandenburger AfD-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Vereins Genug GEZahlt! e.V. hat heute offiziell Beschwerde über einen Reporter der BILD-Zeitung beim Axel Springer Verlag eingelegt. Der Brandenburger Chefreporter Michael Sauerbier hatte sich u.a. sehr respektlos öffentlich über einen Bundestagabgeordneten geäußert.

Dazu teilt René Springer mit:

„Ich kenne Herrn Sauerbier bereits seit einigen Jahren und habe den zweifelhaften Stil seiner Arbeit bereits im Brandenburgischen Landtag beobachten müssen. Er provoziert bei Pressekonferenzen häufig durch Fragen, die nichts oder nur wenig mit dem Thema zu tun haben. So habe ich ihn auch bei der Vorstellung unseres Vereins Genug GEZahlt! e.V. am 14.05.18 in Potsdam erlebt. Dort aber hat Herr Sauerbier sich so daneben benommen, dass ich gezwungen war, mich heute beim Vorstandsvorsitzenden des Springer Verlags über ihn zu beschweren. Er hatte einen im Publikum sitzenden Bundestagsabgeordneten mit den Worten ‚wir haben hier heute einen schmalen Mann mit großen Ohren‘ angesprochen. Hier sehe ich eindeutig eine Grenze überschritten. Es ist nicht Aufgabe eines Journalisten, in dieser Art und Weise zu provozieren. Ein Bundestagsabgeordneter ist der höchste Vertreter des deutschen Volkes. Tausende Menschen haben ihn gewählt. Wer einen Bundestagsabgeordneten so respektlos behandelt, zeigt auch, dass er wenig Respekt für die Bürger hat, die ihn gewählt haben. Da ich mir sicher bin, dass dies nicht die Auffassung des Axel Springer Verlages ist, bin ich zuversichtlich, dass seine Vorgesetzten mit Herrn Sauerbier ein Gespräch über Respekt und Höflichkeit führen werden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.